Erstes Interkulturelle Café im Jahr 2015 im JUP

Eine kleine Herausforderung sollte das erste Interkulturelle Café im neuen Jahr werden. Mohammed, ein Geflüchteter aus Syrien, hatte beim letzten Café im Dezember angeboten, beim nächsten Mal für alle zu kochen. Gesagt, getan – und da beim letzten Café fast einhundert Menschen im Café waren, mussten die Vorbereitungen für ein solches Mahl schon früh getroffen werden. Mit einem ehrenamtlichen Deutsch-Arabisch-Dolmetscher wurden bereits an den Tagen zuvor große Einkäufe gemacht: 10 Kilo Reis, Hühnchen und Unmengen von Gemüse wurden besorgt. Das Dessert bereits im Geflüchtetenheim gebacken. Am Sonntag ging es dann nicht wie sonst um 15 Uhr, sondern bereits um 11 Uhr im Jugendzentrum Pankow los. Geflüchtete aus dem Heim in der Mühlenstraße und der Notunterkunft im Wedding schnippelten und kochten zusammen mit Ehrenamtlichen und Nachbar*innen. Gegen 15 Uhr hatte sich das Café so sehr gefüllt, dass es keinen einzigen Sitzplatz mehr gab. Auch wenn niemand gezählt hat, waren wohl annähernd 100 Menschen gespannt auf das Essen, das alsbald vom stolzen Koch serviert wurde.

Mit einigen mitgebrachten Kuchen und anderen Speisen aus der Nachbar*innenschaft wurden am Ende wirklich alle satt und der „Café-Alltag“ konnte beginnen: Die Kids ließen die Eltern in Ruhe verdauen und verzogen sich zum Spielen in den Tobe-Raum, den mit matten ausgelegten Sportraum im Haus. Außerdem wurde die Umsonst Boutique – der Umsonstladen für Kleidung – für die Geflüchteten geöffnet. Einziger Wehrmutstropfen war die Erkältung des Oud-Spielers, der ansonsten gerne für alle Anwesenden die Oud, die arabische Kurzhalslaute, gespielt hätte, was bereits an vergangenen Sonntagen zu spontanen Tanzeinlagen führte. Gekocht wird wohl bald wieder hier. Eine Ehrenamtliche hat beim Abschied am Abend angeboten an einem der kommenden Cafés das Essen zu machen.
 
Mehr Infos zum Café, das alle zwei Wochen immer sonntags um 15 Uhr stattfindet, gibt es hier oder hier.

Es werden Freiwillige Helfer_innen gesucht. Wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich an: Iris-Reuter (a) web.de