Einzug in Buch & Kommende Tage

Heute war es soweit: die ersten Menschen aus Fluchtsituationen sind in die Unterkunft in Berlin-Buch eingezogen. Sie sind hierbei von vielen ehrenamtlichen Unterstützer*innen in Empfang genommen wurden, es wurden Schnittchen geschmiert sowie Kaffee und Tee zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit dem Team der AWO wurde den ankommenden Menschen geholfen sich in ihrer neuen Umgebung zurecht zufinden.

Die örtlichen Neonazis haben die Ankunft der Flüchtlinge auch mitbekommen und fotografiert, auch kann vermutet werden, dass in den nächsten Tagen es zu Kundgebung von deren Seite kommt. Alle Bucher*innen sollten sich deswegen überlegen, ob und wie sie sich an der ein oder anderen Stelle einbringen können. Es kann z.Bsp. die Teilnahme an der Kundgebung um Flüchtlinge Willkommen zu heißen am Freitag, den 24.04., um 18:00 Uhr S-Bahnhof Buch sein. Aber auch Gesten im Alltag: so haben z.Bsp die Sicherheitsmitarbeiter in den letzten Tagen viele Beleidigungen und Bedrohungen von Neonazis erhalten. Ein paar nette Worte oder über Kleinigkeiten zum Knabbern, freuen sie sich gerne.

Falls Sie in ihrem Umfeld mit rassistischen Vorurteilen bezüglich Flüchtlingen konfrontiert sind, können sie sich gute Argumente in folgender Broschüre einholen. Darüberhinaus hat die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus mit der evangelischen Akadamie eine Broschüre entwickelt, die Ideen und Anregungen für die konkrete Arbeit vor Ort liegern kann.

Sollte es in den nächsten Tagen zu Angriffen gegen die Unterkunft, Bewohner*innen oder Mitarbeiter*innen kommen, wurde sich darüber verständigt, sich am darauffolgenden Tag um 18:00 Uhr vor dem Kaufland zu treffen um eine Kundgebung abzuhalten. Es soll der Ort sein, um deutlich zu machen, dass Buch Teil einer weltoffenen und bunten Metropole ist, die solche Angriffe nicht hinnimmt. Für eine solche Kundgebung wünschen wir uns einen bunten Ausrdruck: bringen Sie Schilder o.ä. mit und am besten in verschiedenen Sprachen. In einem solchen Fall wird rechtzeitig auffolgender Facebook-Seite informiert.

Gemeinsam schaffen wir es, die Stimmung für eine Willkommenskultur zu halten!