23.7. Spaziergang zum Markieren von Tatorten rassistischer Übergriffe und Demonstration

Am vergangenen Sonntag, dem 19. Juli, ereignete sich erneut ein rassistisch motivierter Angriff auf eine Person nicht-deutscher Herkunft. Eine Frau aus Polen wurde in der Nähe der Tram-Station Feldtmannstraße rassistisch beleidigt, bespuckt und getreten. Einem ihr zur Hilfe eilender Mann wurde ins Gesicht geschlagen.

Dieser Vorfall ist der dritte binnen zwei Monaten entlang der Tram-Linie M4 zwischen Buschallee und Hohenschönhausen.
Am 21. Mai wurden nahe der Tram-Haltestelle Buschallee zwei Männer rassistisch beleidigt, geschlagen und getreten. Am 1. Juli wurde eine Familie aus Serbien von fünf Männern angegriffen, die mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Café „By Albert“ gestürmt kamen und die Familie erst rassistisch beleidigten und dann auf sie einschlugen, sogar auf die elfjährige Tochter. Dem Familienvater wurden außerdem Papiere, Geld und Handy geraubt.

Die Täter wurden teilweise gefasst, einmal in der Falkenberger Chaussee, ein anderes Mal in einem Imbiss in der Buschallee. Sie setzen ihre rassistische Gesinnung in die Tat um und schaffen in dem Kiez eine Angstzone für Menschen, die nicht weiß sind, eine andere Sprache sprechen oder aus einem anderen Land kommen.

Da die Tatorte bisher nicht erkennbar sind, werden Anwohner*innen und antirassistisch engagierte Menschen bei einem Spaziergang symbolisch die Tatorte markieren und an die insgesamt acht Opfer erinnern. Gegen den Mantel des Schweigens wollen wir zeigen, wie man mit Zivilcourage in der Nachbarschaft gegen Rassismus aktiv sein und sich mit den Opfern solidarisch zeigen kann.

Kommt am 23.7.zum Spaziergang zum Markieren der Tatorte!

Treffpunkt: 17 Uhr, Tram-M4-Haltestelle Buschallee

Danach: 19 Uhr Antifaschistische Demonstration, Start: Berliner Allee, Ecke Indira-Gandhi Str.

In Weißensee und Hohenschönhausen sind alle Menschen, egal aus welchen Gründen und von wo sie kommen, herzlich willkommen. Rassismus und Diskriminierung auf Grund von Aussehen, Herkunft oder Sprache stellen wir uns entschieden entgegen!

Netzwerkstellen [moskito] für Pankow und LICHT-BLICKE für Lichtenberg, Mitglieder aus Parteiverbänden und antifaschistische Gruppen